Logo der Website

Der Lexus CT 200h – erste Eindrücke

      Auf dem Genfer Autosalon 2010 wurde der CT 200h als Prototyp vorgestellt, beim gleichen Anlass ein Jahr später war er ein Auto, das man kaufen kann, und von der Art der Präsentation der unbestrittene Star am Lexus-Stand.

      Das ist durchaus gerechtfertigt, denn einerseits setzt Lexus sehr stark auf dieses Auto, andererseits lässt das Interesse am CT 200h schon jetzt erkennen, dass man hier wirklich einen Winner auf die Räder gestellt hat. In der Lexus-Pressemappe zum Genfer Autosalon 2011 heisst es zur Rolle des CT im Konzern und zu seiner Markteinführung:

      „Als viertem von Lexus in Europa angebotenen Vollhybridmodell kommt dem neuen CT 200h künftig eine erhebliche Bedeutung für die weitere Absatzsteigerung des Unternehmens zu. Gemäß interner Prognosen wird der Absatz des CT, der im volumenstärksten Segment des europäischen Premium-Markts antritt, in diesem Jahr mehr als 60 Prozent aller Lexus Verkäufe ausmachen.
      Insgesamt übersteigen die Anfragen in Europa die Erwartungen um mehr als 60 Prozent. Die Anzahl der Bestellungen liegt 50 Prozent höher als erwartet, in Deutschland und Großbritannien sogar um mehr als 70 Prozent höher.“

      Wir waren sehr gespannt, dieses Auto endlich einmal „live“ zu sehen. Aus allen Winkeln anschauen, hineinsetzen, anfassen – das kann keine noch so umfassende Bildergalerie ersetzen. Übersehen konnte man den CT am Lexus-Stand nun wirklich nicht:

Lexus CT 200h
Lexus CT 200h am Lexus-Stand beim Genfer Autosalon 2011.
(Copyright © 2011 C. Ozdoba)
 
Lexus CT 200h
Trotz identischen Leergewichts in der Basisausstattung (1 445 kg) unterbietet der CT 200h
sogar noch geringfügig die Verbrauchswerte des Prius.
(Copyright © 2011 C. Ozdoba)
 
Lexus CT 200h
Weiss etabliert sich zwar als Standard-Farbe bei Lexus für Ausstellungsfahrzeuge (zu Recht übrigens: Alle Lexus sehen in Weiss einfach traumhaft schön aus), aber auch in Dunkelrot-metallic macht der CT eine gute Figur. Ihn freistehend zu fotografieren, war übrigens absolut unmöglich; das Auto war ständig umlagert, und zum Probesitzen musste man Schlange stehen.
(Copyright © 2011 C. Ozdoba)
 
Lexus CT 200h
Endlich konnte ich im CT 200h Platz nehmen. Schauen wir mal: Der Wählhebel gefällt mir im Prius besser; das Design im CT erinnert etwas an einen Spazierstock. Das im RX eingeführte Maus-ähnliche Bedienungssystem („Remote Touch“) konnte ich erstmals ausprobieren (oder besser kurz antesten); im Stand ging das natürlich nur mit dem Navigationssystem. Erster Eindruck: Intuitiv bedienbar, sehr präzise Cursorsteuerung – das hätte ich gerne im Prius! Die Verarbeitung ist tadellos, das Auto vermittelt mehr als nur einen Hauch von Luxus.
(Copyright © 2011 C. Ozdoba)
 
Lexus CT 200h
Ja, ich weiss, mein Lieblingsthema: Das von mir im Prius am meisten vermisste Ausstattungsdetail, die elektrische Sitzverstellung mit Memory, ist im CT zu haben (allerdings nur in der Top-Ausstattungsvariante excellence).
(Copyright © 2011 C. Ozdoba)
 
Lexus CT 200h
Lexus CT 200h
Viel Zeit hatte ich nicht, alle Details des CT kennenzulernen. Ein nettes Detail fiel mir spontan auf: der versenkbare Navigations-Bildschirm.
(Copyright © 2011 C. Ozdoba)
 

 

      Wie sieht das Fazit nach diesem Erstkontakt mit dem CT 200h aus? Salopp gesagt: Ein tolles Auto! Hätte es ihn schon gegeben, als wir den Prius vor gut eineinhalb Jahren bestellt haben, wäre die Entscheidung vielleicht doch zu Gunsten des Lexus gefallen. (Lexus freut sich über den hohen Eingang von CT-Bestellungen, aber ich frage mich, wieviele davon potenzielle Prius-Fahrer mit Premium-Anspruch sind, wie sich also die Prius-Verkäufe entwickeln werden.) Die Technik ist bekannt; der Lexus positioniert sich über Design und Ausstattung als Edel-Version („Prius mit Nadelstreifen“ betitelte die Autobild den ersten Fahrbericht).

      Der CT ist kein billiges Auto – für den Basispreis von Fr. 41 900,– (Version impression) bekommt man die Technik des Prius, aber noch nicht viel mehr. Etwas besser sieht es beim mittleren Ausstattungspaket (comfort) für Fr. 45 800,– aus, aber die wirkliche Luxusklasse erlebt man erst mit dem relativ drastischen Preissprung auf Fr. 58 400,– für die Top-Version excellence. (Diese enthält dann allerdings schon das bei den anderen Versionen für einen Aufpreis von Fr. 3800,– lieferbare Navigationssystem, Lederausstattung und einiges mehr.) In Vollausstattung bringt man den CT leicht auf Fr. 65 000,–. Ich halte das nach dem ersten Eindruck trotz des absolut hohen Preises für gut angelegtes Geld – aber eine endgültige Meinung werde ich mir erst nach der demnächst anstehenden Probefahrt bilden können. Anlässlich der IAA 2011 wurde der CT 200h, als erster Lexus, um eine F-Sport-Variante ergänzt.


Literatur:


Zurück zur Sektion Lexus CT 200h / zur Startseite.


Copyright © 2011 – 2013 und verantwortlich für den Inhalt:

Erste Veröffentlichung am 13. März 2011, letzte Bearbeitung am 26. März 2013.


Adresse dieser Seite: http://www.ozdoba.net/lexus/ct/lexus_ct200h_2.html

Durch das World Wide Web Consortium validierter Code gemäss dem Standard HTML 5