Logo der Website

Der Lexus GS 450h
Kurze Geschichte der GS-Modelle

Lexus GS 460
Lexus GS 460 (Modelljahr 2009)
Die 347 PS starke Limousine mit 4,6-l-Achtzylinder ist das stärkste Modell der GS-Reihe
(Copyright © Toyota Deutschland GmbH, Lexus Division)
 

      Die Geschichte der GS-Reihe reicht bis in die Frühzeit der Lexus-Geschichte: Nach der gleichzeitigen Premiere des ersten Lexus LS 400 mit dem Einsteigermodell ES 250 (in Europa nicht verkauft) im September 1989 folgten im Mai 1991 die ersten SC-Coupés und im Januar 1993 der erste GS.

Lexus GS 300
Lexus GS, 1. Generation
(Copyright © Toyota Deutschland GmbH, Lexus Division)
 

      Dieses Modell, der GS 300, hatte denselben Reihen-Sechszylinder unter der Haube wie das Coupé SC 300, und das von Giugiaro (Ital Design) entworfene Auto war durchaus schön anzusehen (Abb. oben). Grosser Erfolg war diesem ersten GS allerdings nicht beschieden; der GS wurde (was ein strategischer Fehler war) in Mietwagenflotten eingestellt, um den Absatz anzukurbeln, und schliesslich erwog man in Japan sogar, das Modell komplett einzustellen. Glücklicherweise setzte sich dieser radikale Vorschlag nicht durch, stattdessen erschien im November 1997 ein komplett überarbeiteter Nachfolger bei den Lexus-Händlern, der auf einer Anfang 1997 unter dem internen Namen HPX auf der Detroit Motor Show vorgestellten Design-Studie basierte. Diese zweite Generation, die es jetzt auch als GS 400 mit einem bärenstarken 300-PS-V8 gab (der leistungsmässig die direkten Konkurrenten BMW 540i und Mercedes E 420 hinter sich liess), wurde auf Anhieb ein voller Erfolg.
      Im September 2000 löste der GS 430 die 300/400-Modelle ab, der wiederum im Frühjahr 2005 überarbeitet wurde.

Lexus GS 460
Lexus GS, 2. Generation (Update, 2000–2005)
(Copyright © Toyota Deutschland GmbH, Lexus Division)
 

      Aktuell sind die GS-Modelle, die 2008 vorgestellt wurden. Der GS 300 mit einem Dreiliter-V6-Triebwerk markiert das „Einstiegsmodell“, der seit 2000 erhältliche 4,3-l-V8 (GS 430) wurde durch den noch stärkeren GS 460 ersetzt, der den auch im LS 460 eingebauten Motor bekam, und erstmals hielt mit dem GS 450h schon 2006 der Hybridantrieb Einzug in die GS-Reihe.
      Aktuell ist für das Frühjahr 2010 eine Überarbeitung der GS-Modelle angekündigt: Ab März (in Deutschland) wird die gesamte Baureihe mit einem neuen Pre-Crash-System ausgestattet, und der Hybrid wird optisch (mit Toyotas „Hybridfarbe“ Blau) deutlicher von den übrigen Modellen abgegrenzt.


Literatur:


Zurück zur Sektion Lexus GS 450h / zur Startseite.


Copyright © 2010 – 2013 und verantwortlich für den Inhalt:

Erste Veröffentlichung am 2. Januar 2010, letzte Bearbeitung am 26. März 2013.


Adresse dieser Seite: http://www.ozdoba.net/lexus/gs/lexus_gs450h_hist.html

Durch das World Wide Web Consortium validierter Code gemäss dem Standard HTML 5