Alle Inhalte dieser Site sind urheberrechtlich geschützt Copyright © 2005 by Christoph Ozdoba.

Cailler MOB
 
Compagnie du chemin de fer
Montreux – Oberland Bernois

 
www.ozdoba.net/mob
2001

MOB  ·  Montreux – Oberland Bernois

30 Jahre Luxus: Die „Panoramic“-Züge von 1979 bis heute

IV. Crystal Panoramic Express (1993)

Plakat für den Crystal Panoramic Express
Noch im April 2004 hing dieses Plakat für den Crystal Panoramic Express am Bahnhof in Château-d'Oex,
erst zur 100-Jahr-Feier im Mai wurde es entfernt.

(Copyright © 2005 C. Ozdoba)

      Falls Sie beim Betrachten des Crystal Panoramic Express das Gefühl haben, hier begegne Ihnen ein Ferrari auf Schienen, ist das gar nicht so falsch: Das Design dieses Zuges stammt aus dem gleichen Haus wie das des Ferrari Berlinetta Boxer oder F 50: Die Turiner Karosserieschmiede Pininfarina, seit 1930 eine der ersten Adressen für Industrie-, insbesondere Automobil-Design, hat diesen Zug entworfen.

      Der am 3. Juli 1983 in Dienst gestellte Zug bot Platz für 166 Passagiere, wiederum nur in der 1. Klasse. Sämtliche Fahrzeugaufbauten wurden von „Breda Costruzioni Ferroviarie“ in Pistoia (Toskana, Italien; nach dem Zusammenschluss mit Ansaldo Trasporti heute „→ Ansaldobreda S.p.A.“) geliefert, die Drehgestelle stammten von SIG.

      Die von Pininfarina entworfenen neuen Steuerwagen Arst 151 und 152 folgten dem Design-Konzept der im Superpanoramic Express eingesetzten Ast 116/117: Der Lokführer sass erhöht über den Passagieren, die im vorderen Abteil den ungehinderten Blick auf die Strecke geniessen konnten. Der Innenraum war als Salon-Bar gestaltet; die Anordnung der Sitze entlang der Wagenseiten bot optimale Aussicht. Insgesamt boten diese knapp 21 t schweren Arst je 35 Passagieren Platz, zehn Plätze entfielen auf das Aussichtsabteil vorn.

      Ausser diesen Steuerwagen wurden bei Breda die zwei Panoramawagen As 153 und As 154 für den neuen Zug gebaut; dies war Teil eines Grossauftrags für den italienischen Karosseriebauer, denn inzwischen hatten auch andere Bahngesellschaften den Reiz der Panoramawagen entdeckt, und der MOB-Auftrag war Teil einer gemeinsamen Bestellung der MOB sowie der FO (As 4021–4030) und BVZ (As 2011–2014). Diese Wagen hatten je 48 Plätze; es waren reine 1. Klasse-Fahrzeuge.

Crystal Panoramic Express
Crystal Panoramic Express

      Triebfahrzeuge des elegant nachtblau/crème lackierten Zuges waren anfangs die farblich angepassten GDe 4/4 6003 und 6004 (oben), nach Inbetriebnahme der Ge 4/4 übernahmen diese den Crystal Panoramic Express (links).
(Abbildungen Copyright © MOB)

 

Crystal Panoramic Express von Bemo
Bemo brachte den kompletten Crystal Panoramic Express in zwei Zugpackungen (unten links):
Die Grundpackung (7480 300) enthielt die GDe 4/4 6003 und die Arst 151/152,
dazu gab es eine Ergänzungspackung (7488 300) mit den As 153 und 154.

(Abbildungen Copyright © 2005 C. Ozdoba)
Crystal Panoramic Express von Bemo mit Ergänzungspackung Crystal Panoramic Express von Bemo: Arst

      Der Crystal Panoramic war nicht die Ablösung des Superpanoramic, sondern vielmehr eine Ergänzung. Der Crystal Panoramic verkehrte bis ins Jahr 2000; auf unserem Weg durch die Geschichte der „Panoramic“-Züge legen wir den nächsten Halt aber schon im Jahr 1995 ein, bei der Verwandlung des Superpanoramic zum Golden Panoramic. Was damals passierte, lesen Sie hier.


Copyright © 2005–2008 und verantwortlich für den Inhalt: Christoph Ozdoba.
Erste Veröffentlichung am 5. Mai 2005, letzte Bearbeitung am 3. März 2008.


Zurück zur Sektion Geschichte und Strecke / zur Startseite.

Adresse dieser Seite: http://www.ozdoba.net/mob/netz/mob_panoramic_4_d.html


Durch das World Wide Web Consortium validierter Code gemäss dem Standard XHTML 1.0 Strict   Erstellt mit einem Mac