Der Toyota Prius III Prius III

Weitere Erfahrungen (ab Mai 2010)

      Nach dem ersten, ausführlichen Erfahrungsbericht werde ich auf dieser Seite in unregelmässigen Abständen immer wieder einmal vom Leben mit dem Prius berichten. Diese Beiträge finden Sie chronologisch geordnet, der neueste steht immer ganz oben.

 

Zur Jahresmitte 2012

      Lange gab es hier nichts Neues zu berichten. Den Grund habe ich in einem Beitrag bei den → Priusfreunden als Titel verwendet: Er läuft einfach …

      Mit 5,58 l/100 km über jetzt 33 000 km sind wir zufrieden, zumal ein grosser Teil davon auf deutschen Autobahnen gefahren wurde, und da ist es nun einmal schwierig, im Verkehr mit 125 km/h (wie hier in der Schweiz) „mitzuschwimmen“. Unser Prius fährt vorwiegend Langstrecken; am weitesten von der heimischen Garage hat er sich bisher im Osterurlaub 2011 entfernt:

Prius in Büsum
Im Vordergrund unser Prius, im Hintergrund das Rathaus von Büsum (April 2011)

      Zu Inspektionskosten kann ich immer noch nichts sagen, da der Prius bislang noch den Toyota-Gratisservice (3 Jahre oder 45 000 km) geniesst. Der einzige Aufwand „ausser der Reihe“ war bisher ein Update des Navigationssystems im März 2012, das mit knapp Fr. 280,– zu Buche schlug. Freuen wir uns auf weitere problemlose Jahre …

 

Zum Jahreswechsel 2010/2011

      Knapp 13 000 km hat unser Prius inzwischen absolviert; weniger als in den vergangenen Jahren, aber das hatte (hier nicht näher zu diskutierende) private Gründe. Ziehen wir nach gut einem Jahr eine erste Zwischenbilanz:

      Insgesamt sind wir rundum zufrieden. Etwas „nervig“ sind kleine Eigenheiten des Navigationssystems, allen voran die Marotte, Eingaben in der Sprache des Zielortes zu verlangen. (Ein Beispiel: Wir sind im Grossraum Fribourg unterwegs und haben die Idee, dem Amphitheater in Avenches wieder einmal einen Besuch abzustatten. Die Eingabe „Amphitheater“ bringt als einziges Ziel Augusta Raurica in der Nähe von Basel, das in Avenches findet das Navigationssystem nur mit der Suche nach „amphithéâtre“. Lästig!) Das war es dann aber schon; alles andere an unserem Prius funktionierte, wie es in Arbeitszeugnissen so schön heisst, „stets zu unserer vollsten Zufriedenheit“.

      Der Verbrauch variierte deutlich; wir haben von Anfang an Buch geführt und jede Betankung dokumentiert. Der niedrigste Verbrauch (über eine Tankfüllung) lag bei 4,83 l/100 km, der höchste bei 6,78. (Letzterer wurde allerdings bei einer Laufleistung von gerade einmal ca. 1 000 km bei Aussentemperaturen bis -16° erreicht; insgesamt hat unser Prius deutlich mehr Winter- als Sommerbetrieb erlebt, und die letzten Winter verdienten den Namen nach Jahren wieder einmal!) Der Verbrauch über die Gesamtdistanz liegt derzeit bei 5,59 l/100 km, womit wir mehr als zufrieden sind. Man sollte dazu noch wissen, dass wir eigentlich nie den ECO-Mode verwenden und insgesamt ganz normal fahren, also keine speziellen Anstrengungen unternehmen, den Verbrauch zu senken. Das ist so in Ordnung.

      Im Frühjahr 2011 kann der Prius wieder einmal über eine längere Distanz zeigen, was er gelernt hat. Den Urlaubsbericht finden Sie hier irgendwann im Sommer.

 

Ende Juli 2010

      Ein Erlebnis aus dem Sommerurlaub: Unser Prius wird auf dem Hotelparkplatz rangiert und fährt sich dabei einen Ast in die Flanke des linken Hinterrades. (Zugegeben: Er hat es nicht selbst getan.) Die Folge: Es macht heftig Pffffffffffffft – und man kann zusehen, wie der Reifen platt wird. Hmmmm …

      Ich packe also diesen lustigen kleinen Kompressor aus („Tire-Fit“), aber damit war nichts mehr zu machen; der Reifen hatte ein regelrechtes Loch.

      Da stehe ich also, mit einem in der Schweiz zugelassenen Prius, auf einem Hotelparkplatz im tiefsten Bayern (kennen Sie Hörzhausen?), nachmittags um halb sechs. Was nun?
      Da gibt es doch diese kleine Karte, „Toyota Assistance, 24 Stunden, europaweit“. Aber: Hier? Jetzt? Einfach mal anrufen: Ihre Fahrgestellnummer bitte, wo stehen Sie? Wir kümmern uns darum!

      Vierzig Minuten später erscheint ein Tieflader mit einem freundlichen Menschen, der Prius wird leicht holpernd auf die Rampe gefahren und verschwindet in Richtung der nächsten Werkstatt. Wehmütig blicke ich ihm nach – wann sehen wir uns wieder?

      Am nächsten Mittag bereits (!) kommt ein Anruf von der Toyota Assistance: Der Prius kann abgeholt werden. Kosten: Abtransport nichts, komplett neuer Reifen mit Montage und Auswuchten 105 Euro. Ein Taxi vom Hotel zum Toyota-Händler hätten sie auch noch bezahlt, aber das konnte ich privat organisieren.

      Fazit: Wenn so etwas passiert, ist es ärgerlich, wenn es aber so souverän gemanagt wird, freut man sich, dass es einem wenigstens mit einem Toyota passiert ist!
      Ein herzlicher Dank an dieser Stelle an die Toyota Assistance und an Toyota Irmler in Schrobenhausen!

      Dieses Erlebnis hat uns einmal mehr überzeugt, das richtige Auto gekauft zu haben!

 

1. Mai 2010

      Rund 6 000 km hat unser Prius inzwischen absolviert. Seit zweitausend Kilometern sind wir auf den 15"-Sommerrädern unterwegs, und jetzt macht er noch mehr Spass: Der Fahrkomfort ist deutlich besser, und der Durchschnittsverbrauch – ohne Eco-Mode oder besondere Sparanstrengungen – hat sich damit auf unter 5 Liter auf 100 km eingependelt.

Prius in Soubey
Hier steht unser Prius – mit den Sommerrädern – in Soubey am Ufer des Doubs.
Hier haben wir zum ersten Mal das Solar-Belüftungssystem ausprobiert. (25. 4. 2010)
Prius in Soubey
An gleicher Stelle ein Blick vom gegenüberliegenden Flussufer.
Ein Prius sieht irgendwie schon anders aus als ein „Auto 1.0“.
Hier sehen Sie auch, warum weiss eine gute Farbe ist – eintöniges
schwarz/grau/silber dominiert derzeit (noch) in der Autowelt. (25. 4. 2010)

      Ein bisschen umlernen mussten wir bei Bergfahrten (wenn Sie die Strecke von Soubey nach Les Enfers kennen, wissen Sie, was ich meine): Das praktisch konstante und bei solchen Fahrten relativ kräftige Motorgeräusch verleitet manchmal dazu, den Fuss vom Gas zu nehmen – das sollte man nicht tun …

Aschenbecher im Prius
In einem Anfall von übermässiger political correctness hat Toyota beim Prius auf einen
Aschenbecher verzichtet. Ihr freundlicher Toyota-Händler kann da helfen, wie man sieht!

Zurück zur Seite „Unsere persönliche Prius-Geschichte“ / zur Startseite.


Copyright © 2010 – 2012 und verantwortlich für den Inhalt:

Erste Veröffentlichung am 1. Mai 2010, letzte Bearbeitung am 1. Juli 2012.


Adresse dieser Seite: http://www.ozdoba.net/prius/personal/prius_mehr_erfahrungen.html

Durch das World Wide Web Consortium validierter Code gemäss dem Standard HTML 5   Erstellt unter Windows 7