Der Toyota Prius III Prius III

Verwandte des Prius III
Der Auris Hybrid

Auris
(Copyright © Toyota Deutschland GmbH)

      Genfer Autosalon 2010: Ein neuer Spieler ist im Team – der Auris Hybrid. Hybrid Synergy Drive, Toyotas bewährtes Vollhybrid-System, kennen wir Prius-Fahrer natürlich. Mit dem Auris kam dieser Antrieb nun erstmals in einem Volumenmodell der Kompaktklasse zum Einsatz; das für Europa vorgesehene Kontingent des seit Sommer 2010 verkauften Auris Hybrid war schon im November bis zum Jahresende ausverkauft.

Auris
Auris Hybrid
(Copyright © Toyota Deutschland GmbH)

      Das Antriebsaggregat des Auris Hybrid kennen wir aus dem Prius III, Toyota schrieb dazu beim Genfer Autosalon: „Der Vollhybridantrieb des Auris HSD umfasst einen VVT-i Benzinmotor mit 1,8 Litern Hubraum, einen Elektromotor mit 60 kW Leistung sowie eine Nickel-Metallhydrid-Batterie (NiMH) mit 27 kW. Mit einer Systemleistung von 136 PS liegen seine Fahrleistungen auf dem Niveau vergleichbarer Fahrzeuge mit 2,0-Liter-Dieselmotor. Dennoch emittiert der Auris HSD weniger als 99 g CO2 pro Kilometer, und seine Stickoxid-Emissionen (NOx) liegen deutlich unter denen von Dieselfahrzeugen mit vergleichbaren Fahrleistungen.“

Auris
Auris Hybrid
(Copyright © Toyota Deutschland GmbH)

      Der offiziellen Pressemappe konnten wir entnehmen, dass der CO2-Ausstoss sogar nur bei 89 g (15-Zoll-Räder) bzw 93 g (17") pro Kilometer liegt. Der Durchschnittsverbrauch wurde dort mit 3,8 bzw. 4,0 l/100 km (15"/17") angegeben.

      Für uns Priusfahrer, die wir ja das Öko-Label gepachtet zu haben schienen, ist mit dem Auris eine sehr ernsthafte Konkurrenz aufgetaucht; obwohl er erst seit Sommer 2010 überhaupt zu kaufen ist, hat er schon diverse Rekorde gebrochen:

      Im Eco-Test des ADAC erhielt der Auris Hybrid nicht nur die Bestwertung von fünf Sternen – das schaffte unser Prius auch schon –, sondern er stellte dabei auch noch mit 94 von 100 möglichen Punkten einen neuen Bestwert auf. Bitter für Priusfreunde!

      Das war dem ehrgeizigen Neuzugang in Toyotas Hybridflotte aber noch nicht genug: Ins Guinness-Buch der Rekorde wollte er – und schaffte das auch: Am 28. und 29. Oktober 2010 fuhr ein Auris Hybrid 24 Stunden lang einen 30-km-Rundkurs durch Köln und verbrauchte dabei im Schnitt phänomenale 3,46 l/100 km. Diese Leistung war der kritischen Jury des Guinness-Buchs, die bei dieser Tour die Aufsicht hatte, dann einen Eintrag wert!

 

      Abb. links: Urkunde über den Rekord vom „Guinness Book of Records“

Auris Weltrekordauto
Auris Hybrid: Das Weltrekordauto
(Copyright © Toyota Deutschland GmbH)

      In Deutschland gibt es den Auris Hybrid in zwei Ausstattungsvarianten:

Auris
Abb. aus der Pressemappe zum Genfer Autosalon 2010
(Copyright © Toyota Deutschland GmbH)

      Auf dem schweizerischen Markt ist er, analog zum Prius, in drei Varianten erhältlich, die, wie beim Prius, Luna (Basisversion), Sol und Sol Premium (Top-Version) heissen. Interessant dabei: Einige Ausstattungsdetails des Auris gibt es beim (in jeder vergleichbaren Variante jeweils ca. 5 000,– Franken teureren) Prius nicht; dazu gehören etwa die schon in der Version Luna serienmässig elektrisch anklappbaren Aussenspiegel oder die Alcantara-Sitzbezüge in der Linie Sol Premium. Interessant: Die Basisversion hat LED-Hauptscheinwerfer, das Topmodell Xenon-Licht. In allen drei Varianten gibt es serienmässig Tagfahrlicht (das für die nicht-Hybrid-Auris nicht lieferbar ist).

Auris Hybrid
Auris Hybrid
(Copyright © Toyota Deutschland GmbH)
Auris Hybrid
Da steht er beim Händler, als könne er kein Wässerchen trüben, und hält doch mehrere Rekorde: Ein Auris Hybrid im Ausstellungsraum von Emil Frey, Safenwil.

Links zu dieser Seite:


Literatur:


Zurück zur Seite „Verwandte des Prius III“ / zur Startseite.


Copyright © 2010 – 2011 und verantwortlich für den Inhalt:

Erste Veröffentlichung am 19. Februar 2010, letzte Bearbeitung am 5. Januar 2011.


Adresse dieser Seite: http://www.ozdoba.net/prius/verwandte/auris_hsd.html

Durch das World Wide Web Consortium validierter Code gemäss dem Standard HTML 5   Erstellt unter Windows 7