Der Toyota Prius III Prius III

Verwandte des Prius III
Der Prius II

Prius-Logo
(Copyright © Toyota Deutschland GmbH)

      Bei der IAA 2003 wurde die zweite Generation des Toyota Prius auf dem europäischen Markt vorgestellt, ab Januar 2004 konnte man das Auto in Deutschland kaufen (Grundpreis € 23 900,–). Mit dem optisch wenig aufregenden Vorgänger hatte er nichts mehr gemeinsam; die im Windkanal geborene Karosserie verlieh ihm eine unverwechselbare, eigenständige Form, die auch beim aktuellen P III in den Grundzügen beibehalten wurde und inzwischen als „Prius-typisch“ einen hohen Wiedererkennungswert besitzt.

P2 Breite
(Copyright © Toyota Deutschland GmbH)
 

      Im Vergleich zum P I wuchs der P II in der Länge um 135, in der Breite um 30 und in der Höhe um 25 Millimeter. Der Radstand wurde dabei sogar um 150 Millimeter vergrössert, was dem Prius einen für seine Klasse ungewöhnlich geräumigen Innenraum bescherte. Der Luftwiderstandsbeiwert lag bei exzellenten 0,26, was den Prius zum Klassenbesten in dieser Disziplin machte.

P2 Länge
(Copyright © Toyota Deutschland GmbH)

      Noch wichtiger als die zweifellos auffälligen Änderungen im Design war die technische Weiterentwicklung. Die Hybridsteuerung, also die Zusammenarbeit zwischen Verbrennungs- und Elektromotor, wurde optimiert und ist seither unter der Bezeichnung „Hybrid Synergy Drive“ bekannt (HSD; THS [Toyota Hybrid System] beim Vorgänger). 113 PS Gesamtsystemleistung und ein maximales Drehmoment, das mit 478 Nm auf dem Niveau hubraumstarker Turbodiesel lag, ermöglichten eine (abgeriegelte) Höchstgeschwindigkeit von 170 km/h und eine Beschleunigung von 0 auf 100 km/h in 10,9 Sekunden.

Prius II, 2. Generation
Prius II
(Copyright © Toyota Deutschland GmbH)

      Das Gesamtpaket technischer und aerodynamischer Verbesserungen verhalf dem P II zu einem Durchschnittsverbrauch von nur 4,3 l/100 km entsprechend einem CO2-Ausstoss von lediglich 104 g/km. Der Schadstoffausstoss war insgesamt eindrucksvoll niedrig; der Ausstoss von Stickoxiden etwa lag bei diesem Auto 88,8 % unter der Euro-4-Norm für Benzinmotoren und sogar 93 % unter der entsprechenden Norm für Dieselmotoren.

Prius: Drehmoment-Verlauf des E-Motors
Solche Drehmoment-„Kurven“ gibt es nur bei Elektromotoren.
(Copyright © Toyota Deutschland GmbH)
 

      Schauen wir uns die Komponenten des Hybridsystems im Detail an: Der Vierzylinder mit 1497 cm3 Hubraum arbeitete im Atkinson-Zyklus und leistete mit 78 PS rund 5 PS mehr als der Vorgänger im P I. Der E-Motor leistete sogar 50 % mehr als im Vorgänger; seine Maximalleistung wurde mit 68 PS angegeben, und im Drehzahlbereich zwischen 0 und 1 200 U/min lieferte er ein eindrucksvolles Drehmoment von 400 Nm. Während der P I noch eine Batterie mit 228 Zellen (38 Module mit je 6 Zellen) hatte, kam im P II eine neue Batterie mit nur noch 168 Zellen zum Einsatz. Das Resultat war eine um 15 % kompaktere und um 25 % leichtere Hybridbatterie. Insgesamt stieg die Leistungsdichte um 35 %; die Akkuleistung des P II, bezogen auf das Gewicht, markierte mit 3000 W/kg weltweit den Spitzenwert. Der Hybrid Synergy Drive arbeitete mit einer Betriebsspannung von 500 V, was eine annähernde Verdoppelung gegenüber den 274 V des P I bedeutete. Diese Massnahme reduzierte die Leistungsverluste im System und trug zu der deutlich gesteigerten Gesamtleistung des E-Systems bei.

Prius II
(Copyright © Toyota Deutschland GmbH)
 

      Im P II wurden nicht nur im Antrieb, sondern auch in anderen Aspekten zahlreiche Entwicklungen und Innovationen eingesetzt: Als weltweit erste Serienanlage verfügte die Klimaanlage über einen elektrischen Kompressor. Einen Schalt- oder Wählhebel im herkömmlichen Sinn hatte der P II nicht mehr; die „shift-by-wire“-Technologie braucht nur noch ein kleines Joystick-artiges Steuergerät, das nicht über Gestänge oder Seilzüge in das Getriebe eingreift, sondern lediglich elektronische Steuerbefehle übermittelt. Eine weitere Weltpremiere: Die Vernetzung der elektrischen Servolenkung mit dem Stabilitätsprogramm.

      In Deutschland war der P II, wie erwähnt, ab Januar 2004 zu kaufen. Auf anderen Märkten wurde er etwas früher verfügbar; im ersten Verkaufsmonat in den USA und Japan, dem September 2003, wurden dort bereits 27 500 Bestellungen registriert.

 

2006: Der Generationenwechsel

      Ab 4. März 2006 stand bei den Händlern (in Deutschland) ein überarbeiteter P II in den Verkaufsräumen. Der P II hatte sich seit seiner Einführung 2004 als grosser Erfolg erwiesen; 175 000 waren allein 2005 weltweit verkauft worden, davon 110 000 in den USA. Was brachte der „neue“ P II?

      Im äusseren Erscheinungsbild änderte sich nicht viel, das „Facelift“ war eher dezent. In der Pressemappe von Toyota zur Einführung des aktualisierten P II wurden die Änderungen detailliert beschrieben:

Prius II, 1. Generation
Prius II
Oben: 1. Generation (2004–2006); unten: 2. Generation (2006–2009)
„Prius-Kenner bemerken auf den ersten Blick die neu gestalteten Scheinwerfer mit nun getönter Klarglasabdeckung und einer zusätzlichen Projektorlinse unterhalb der Blinker. Sie unterstreichen den High-Tech Charakter des Prius. Eine neue Chromzierleiste am Kühlergrill wertet das äußere Erscheinungsbild zusätzlich auf.“
(Text und Abbildungen: © Toyota Deutschland GmbH)
Prius II, 2. Generation
Prius II, 1. Generation Prius II, 2. Generation
Prius II
Links: 1. Generation (2004–2006); rechts: 2. Generation (2006–2009)
„Bei den Rückleuchten mit neuen, verchromten Einsätzen sind die Bremslichter nun weiß anstatt schwarz hinterlegt.“
(Text und Abbildungen © Toyota Deutschland GmbH)

      Wichtiger als diese kaum erkennbaren Änderungen (übrigens eine kluge Massnahme zum Werterhalt, über die sich Besitzer eines P II der 1. Generation sicher gefreut haben) waren Anpassungen und Verstärkungen an Chassis, Radaufhängung und Lenkung. Eine neu gestaltete Innenausstattung kam ebenso dazu wie eine qualitativ bessere Serienausstattung (u. a. mit Lederlenkrad in allen Versionen), ein besseres Audiosystem und eine Optimierung des (nach wie vor aufpreispflichtigen) Navigationssystems.

      Etwa dreieinhalb Jahre lang war dieser P II das Hybridauto schlechthin (die etwa dreimal so teuren Lexus-Modelle der RX-, GS- und LS-Reihen nicht mitgerechnet). Erst mit der Markteinführung des Prius III im Sommer 2009 endete die Ära des Prius II.


Literatur:


Zurück zur Seite „Verwandte des Prius III“ / zur Startseite.


Copyright © 2010 und verantwortlich für den Inhalt:

Erste Veröffentlichung am 2. Januar 2010, letzte Bearbeitung am 20. April 2010.


Adresse dieser Seite: http://www.ozdoba.net/prius/verwandte/prius_2.html

Durch das World Wide Web Consortium validierter Code gemäss dem Standard HTML 5   Erstellt unter Windows 7